ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Ratgeber27.10.2020
Verliebt in Geometri ...
Vermischtes27.10.2020
Fortschreibung des M ...
Vermischtes27.10.2020
LOS - Achter Todesfa ...
Politik26.10.2020
AfD-Bundestagsfrakti ...
Politik26.10.2020
Gauland/Weidel: Der ...
Vermischtes26.10.2020
LOS - Weiterer Todes ...
Kultur26.10.2020
Auf dem Kahn der frö ...
Kultur26.10.2020
Live Konzert im Feue ...
Vermischtes26.10.2020
Schönste Streuobstwi ...
Politik25.10.2020
Die größte Corona-Pa ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Politik:
Verhindern wir den Marsch in den Schuldenstaat!

Zivile Allianz (pm). Die Staatsverschuldung sprengt alle Grenzen. Für das Jahr 2020 sind über Nachtragshaushalte 218 Milliarden Euro neuer Schulden eingeplant.

Das ist fünfmal so viel wie 2010 in der Finanzkrise, als die Neuverschuldung einen neuen Rekord erreichte. Für das kommende Jahr plant der Bundesfinanzminister laut Medienberichten weitere 100 Milliarden Euro Schulden.

Hintergründe:
Die Schuldenlawine überrollt das Land und das Einzige, was der Bundesfinanzminister dazu beizutragen hat, sind dümmliche Kommentare, wie:
“Die Verschuldung sei nicht schlimm, das sei „einfach Keynesianismus“.“
Und: „Die Schulden von heute, sind die Einnahmen von morgen.“

Damit meint er nichts anderes, als daß die Bürger für die explodierende Schuldenlast zur Kasse gebeten werden sollen. Dabei ist unter der GroKo die Steuer- und Abgabenlast ohnehin eine der höchsten unter allen OECD-Staaten gewesen. Die Steuern- und Abgaben können nicht weiter angehoben werden, ohne die Wirtschaft abzuwürgen.

Während Deutschland also sehenden Auges in die Schuldenfalle läuft, schielt der Bundesfinanzminister allein auf die Unterstützung des linken Flügels der SPD. Die SPD-Chefin Saskia Esken fordert wegen Corona Vermögensabgaben und Juso-Vorsitzender Kevin Kühnert träumt schon lange von der Enteignung von Großunternehmen.

Der Marsch in den Schuldenstaat ist zu gleich der Marsch in den Sozialismus. Das müssen wir verhindern. Wir müssen die Bürger über das Schulden-Chaos der Regierung aufklären. Solide Haushalte und niedrige Steuern und Abgaben für die arbeitende Bevölkerung sind die Basis für unseren Wohlstand.

Eingetragen am 23.09.2020 um 12:59 Uhr.
[Anzeige]
GVU GmbH - Großhandel und Vertrieb von Umwelttechnik
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©