ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Kultur14.11.2019
»Der zweifelnde Weih ...
Kultur14.11.2019
Buchvorstellung und ...
Tourismus13.11.2019
Veranstaltungstipps ...
Politik13.11.2019
Schielke-Ziesing: Sc ...
Vermischtes13.11.2019
3. Frankfurt-Sł ...
Vermischtes13.11.2019
Spende an das Kinder ...
Vermischtes11.11.2019
Nachrichten aus Fran ...
Politik11.11.2019
Curio: Rückkehr von ...
Kultur08.11.2019
Burg Beeskow: Horror ...
Vermischtes08.11.2019
Zentrale Gedenkveran ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Kultur:
Das Ende der SED - Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED

theater 89
30 JAHRE DAS ENDE DER SED – 30 Jahre theater 89
Das Ende der SED - Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED
Spielfassung: theater89
Regie: Hans-Joachim Frank
Musik: Jörg Huke
Chor: Singakademie Frankfurt (Oder) unter Leitung von Rudolf Tiersch


Am 09. November jährt sich der Fall der Mauer zum 30. Mal. Anlässlich dieses geschichtsträchtigen Datums geht das Theater89 auf Tournee durch den Landkreis Oder-Spree und bringt das Stück „Das Ende der SED - Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED“ in Fürstenwalde, Erkner, Eisenhüttenstadt und Beeskow auf die Bühne. Die Spielfassung beruht auf den Abschriften der Original-Tonbandmitschnitte der letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees.

Unter dem Druck anhaltender Massenproteste und einer massiven Ausreisewelle entmachteten Politbüro und Zentralkomitee der SED am 17. und 18. Oktober 1989 Generalsekretär Erich Honecker. Doch statt der erhofften Stabilisierung der Macht unter Thronfolger Egon Krenz begann der rapide Zerfall der Partei. Tonmitschnitte der letzten Sitzungen des SED-Zentralkomitees, die zu DDR-Zeiten strengster Geheimhaltung unterlagen und niemals veröffentlicht werden sollten, offenbaren die damaligen Vorgänge im innersten Machtzirkel der SED. Wie ein Flugschreiber dokumentieren sie die letzten verzweifelten Rettungsversuche, erbitterten Wortgefechte und chaotischen Szenen vor dem Absturz der SED-Herrschaft im Herbst 1989. Was unmittelbar politisch und weithin geschichtlich folgenreich war, lässt sich heute in der zeitlichen Distanz als Gleichnis über Realitätsferne und -blindheit von Machteliten in abgehobenen, totalitären Strukturen lesen.

1989 noch in Ostberlin gegründet, folgt das theater89 einem Konzept der Aufführung selten gespielter, vergessener oder ins Abseits gedrängter Autoren sowie der Entdeckung und Förderung neuer Dramatiker und neuen Schreibens und hat sich so ein unverwechselbares Profil in der deutschen Theaterszene erspielt. Das Theater zog im Jahr 2015 ins Land Brandenburg, wo es bereits seit 1997 direkt zu den Leuten vor Ort geht und mit seinen Besuchern, mit Kulturvereinen und Kirchgemeinden, vor allem aber mit Schulen und Schülern rege Kontakte pflegt. So auch im Landkreis Oder-Spree und auf der Burg Beeskow.

„Das Ende der SED - Die letzten Tage des Zentralkomitees der SED “ ist im Rahmen der Theatertournee des theater89 am 18.10.2019, 19 Uhr in der Kath. Kirche St. Johannes Baptist Fürstenwalde, am 25.10.2019, 19 Uhr im Carl-Bechstein-Gymnasium, am 30.10.2019, 19 Uhr im Friedrich-Wolf-Theater Eisenhüttenstadt und am 08.11.2019, 19 Uhr - im Märkischer Hof, der Kantine des Spanplattenwerks Beeskow zusehen.
Die Tournee wird gefördert vom Landkreis Oder-Spree aus Mitteln der Theater- und Orchesterförderung des Brandenburgischen Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur.

Eingetragen am 25.09.2019 um 17:44 Uhr.
[Anzeige]
Lindengalerie - Kunst- und Keramikwerkstatt
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©