ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Vermischtes20.02.2024
...
Politik20.02.2024
Frankfurt (Oder) und ...
Vermischtes20.02.2024
Zum Welttag der Soz ...
Kultur16.02.2024
Vernissage und Lesun ...
Politik16.02.2024
Steffen Kotré: Drohe ...
Kultur16.02.2024
Kulturbüro gibt neue ...
Vermischtes16.02.2024
Sanierung und Umbau ...
Tourismus16.02.2024
Inspiration und Info ...
Kultur16.02.2024
Konzert mit Friedric ...
Vermischtes15.02.2024
Ausstellungseröffnun ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Politik:
Deeskalation ist das Gebot der Stunde –Petition an Verteidigungsminister Pistorius

Der Krieg in der Ukraine jährt sich bald zum ersten Mal und es ist kein Ende in Sicht. Eher im Gegenteil. Die Lage scheint zunehmend zu eskalieren. Nach den Panzerlieferungen fordern ukrainische Politiker und der ukrainische Präsident Selenskij Kampfjets, U-Boote, Streumunition und Phosphor-Brandwaffen vom Westen. Die beiden letzteren Waffen sind von der UN verboten und deren Einsatz gilt als Kriegsverbrechen. Die Forderung nach diesen verbotenen Waffen begründet der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba damit, daß die Ukraine das Übereinkommen über das Verbot des Einsatzes der zuvor genannten Waffen nicht unterzeichnete und somit rechtlich nicht daran gebunden sei.

Bei der Lieferung solcher Waffen besteht die Gefahr, daß der Krieg weiter eskaliert und andere Länder mithinein gezogen werden, was im Dritten Weltkrieg münden würde. So ein Krieg würde dann mit Atomwaffen geführt werden. Neben der Energie-, Wirtschafts- und Flüchtlingskrise wäre ein Krieg für Deutschland das endgültige Ende. Unterzeichen Sie deshalb unsere Petition an Verteidigungsminister Pistorius und Fordern Sie ihn zu Friedensverhandlungen auf.


Beides von den UN geächtet und verboten: Selenskij will Streumunition und Phosphorbomben vom Westen – Selenskij verliert im Donbas weiter an Boden, seine Verzweiflung steigt von Tag zu Tag. Deshalb fordert er jetzt vom Wertewesten die Lieferung von Streumunition und Phosphorbomben. Beide sind von den UN verboten und geächtet, ihr Einsatz gilt als Kriegsverbrechen.

Neue Friedensbewegung eint Bürger gegen grüne Kriegstreiber: Macht Frieden! 20.000 demonstrieren in München gegen den Krieg – Während Wolodomyr Selenski, Annalena Baerbock und Kamala Harris auf der Münchener Sicherheitskonferenz im Bayerischen Hof die weitere Eskalation des Kriegs besprochen, demonstrierten Tausende friedlich am Königsplatz für den Frieden. Die Veranstalter von München Steht Auf! und Macht Frieden! gehen von 20.000 bis 25.000 Teilnehmern aus.


Soll Deutschland auf Kriegswirtschaft umgestellt werden? Olaf Scholz will deutsche Rüstungsindustrie hochfahren – Olaf Scholz war anfangs wegen seiner Zögerlichkeit aufgefallen. Jetzt prescht er international vor, um Rüstungsgüter für die Ukraine zu beschaffen. Deutschlands Rüstungsindustrie soll unentwegt Nachschub produzieren, so seine Forderung.

Selbst der Mainstream gibt Defizite zu: Munitionsmangel bei NATO-Staaten immer dramatischer – Der Munitionsmangel in den NATO-Staaten wird immer dramatischer. Der Grund dafür liegt in der massiven Verschwendung von Munition seitens der Selenskij-Truppen. Die verballern pro Tag mehr Munition als alle NATO-Staaten am Tag produzieren können. Selbst dem Mainstream fällt das jetzt auf.

Viel Wind um Nichts: Münchner Sicherheitkonferenz ergebnislos beendet – Gestern ging die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) zu Ende. Vor Beginn der Konferenz gab es viel Bohei und einige Missstimmungen. Herausgekommen ist hingegen nichts.

Quelle: DIE FREIE WELT

Eingetragen am 21.02.2023 um 15:27 Uhr.
[Anzeige]
Fritz und Renate Grabau Stiftung
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©