ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Kultur14.11.2019
»Der zweifelnde Weih ...
Kultur14.11.2019
Buchvorstellung und ...
Tourismus13.11.2019
Veranstaltungstipps ...
Politik13.11.2019
Schielke-Ziesing: Sc ...
Vermischtes13.11.2019
3. Frankfurt-Sł ...
Vermischtes13.11.2019
Spende an das Kinder ...
Vermischtes11.11.2019
Nachrichten aus Fran ...
Politik11.11.2019
Curio: Rückkehr von ...
Kultur08.11.2019
Burg Beeskow: Horror ...
Vermischtes08.11.2019
Zentrale Gedenkveran ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Tourismus:
Tourismushighlights im August 2019


Potsdam (TMB/pm). Was gibt es Schöneres als Kultur unter freiem Himmel zu genießen? Ob mit Musik auf dem Kaffenkahn über den See schippern, Literarischem von Fontane lauschen oder Kleinkunst beim Seefestival Wustrau erleben. Wir haben kulturelle Anregungen mit Wasserblick für Sie zusammengestellt.
Im August feiert das Sommertheater Premiere im Park von Schloss Lübbenau. Auf dem Programm steht mit der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht und Musik von Kurt Weill ein echter Klassiker, der vor einer außergewöhnlichen Kulisse einen ebenso außergewöhnlichen Abend im Spreewald verspricht.
Ebenso nähert sich auch das Fontane-Jahr im Spreewald seinem Höhepunkt. So wird im Ort Burg ein einzigartiges Kunstwerk aus Objekten aus der Fontane-Zeit entstehen. Der deutsche Pop-Art Künstler Jim Avignon vollendet dabei während einer Kahnfahrt im Rahmen der Veranstaltung „Fließendes Atelier“ das Kunstwerk.
Mit dem Fahrrad Brandenburgs Landschaften und 31 Städte mit historischem Stadtkern erkunden: Das ist die Idee hinter den sechs „Radrouten Historische Stadtkerne“. Im Juli 2019 sind gleichzeitig sechs neue Reiseführer dazu erschienen.
Der Sommermonat August lädt mit spektakulären Farbspielen und atemberaubenden Himmelsphänomenen zum Naturerleben in Sielmanns Naturlandschaft Kyritz-Ruppiner Heide ein. Die Landschaft zwischen Wittstock und Neuruppin ist mit mehr als 5.200 Hektar Deutschlands größte zusammenhängende Heidelandschaft und noch ein touristischer Geheimtipp.
„Der Weg ist das Ziel“ – so soll es der chinesische Philosoph Konfuzius bereits vor rund 2.500 Jahren gelehrt haben. Getreu diesem Credo hat der ADAC Berlin-Brandenburg im Jahr 2016 die ADAC Landpartie Classic ins Leben gerufen. Sie führt 100 ausgewählte Oldtimer auf wechselnden Routen durch das Land. Zuschauer sind an den verschiedenen Stationen sehr herzlich willkommen!
Unter dem verbindenden Motto „WIR" findet das 7. Internationale „Film ohne Grenzen“ Festival in Bad Saarow am Scharmützelsee statt. Es bietet Stoff für Filme, Ausstellungen, Diskussion und Austausch in der Kulturscheune des Eibenhofs. 30 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs in Europa und 30 Jahre nach dem Mauerfall soll das Pronom aus unterschiedlichen Perspektiven reflektiert werden.


Musik und Theater mit Wasserblick

Von kleinen und großen kulturellen Höhepunkten an Seen
und Flüssen in Brandenburg

Was gibt es Schöneres als Kultur unter freiem Himmel zu genießen. Ob mit Musik auf dem Kaffenkahn über den See schippern, Literarisches von Fontane auf einem Spreewaldkahn lauschen oder Kleinkunst am Ruppiner See beim Seefestival Wustrau erleben. Wir haben ein paar kulturelle Anregungen mit Wasserblick zusammengestellt, die sich gut mit einem sommerlichen Ausflug nach Brandenburg verbinden lassen.

Kahn-Musik in Fürstenberg (Havel): Musik auf einem Kahn lauschen und dabei die Sonne untergehen sehen, das macht der Verein „Brückenschlag Fürstenberg“ möglich. Und zwar mit der „Concordia“, einem originalgetreuen Nachbau eines Kaffenkahns wie es sie im 19. Jahrhundert hundertfach auf der Havel gegeben hat. Mit ihnen wurden einst Ziegel aus den Brennereien in Brandenburg nach Berlin gebracht. Heute haben rund 40 Personen darauf Platz und können Musik genießen. Als nächstes gastiert dort der Sänger und Gitarrist Torsten Puls (13.8.2019). Am 20.8.2019 brennt ein musikalisches Feuerwerk der Allround-Künstlerin Anne Harmsen auf dem Röbelsee in Fürstenberg ab. Und den Abschluss in dieser Saison macht das Trio „Tango Delüx“ am 27.8.2019. Abfahrt ist jeweils am Steg des Kulturgasthofes „Alte Reederei“. www.brueckenschlagfuerstenberg.de

Sagenkahnfahrt in Burg (Spreewald): Wie wäre es mal mit einer entspannten Kahnfahrt inklusive Theater über die Fließe im Spreewald? In dem kleinen Ort Burg ist dies möglich. Während der rund einstündigen Theater-Kahnfahrt werden an mehreren Stationen am Ufer Figuren aus der wendischen Sagenwelt lebendig. Im Anschluss an die Tour gibt es noch ein Kulturprogramm mit einer Live-Band, sorbischen Schlagern und internationaler Folklore sowie Tanz auf der Wiese mit dem Wassermann. Die nächste Theater-Kahnfahrt gibt es am 24.8.2019 sowie am 14.9.2019. Abgelegt wird an der Kahnabfahrtsstelle Waldschlößchenstraße 17a / Grüne Ecke in 03096 Burg (Spreewald) um 19, 19:30 und 20 Uhr. Karten gibt es in der Tourist-Info Burg oder online unter www.BurgimSpreewald.de

Alphorn-Bläser am Zenssee in Lychen: Mit ihren Alp-, Schnecken-, Muschel- und Kuhhörnern lädt das Horn-Duo „SausBraus“ ganzjährig zu einer musikalisch- kulinarischen Wanderung nach Lychen in die Uckermark ein. Es ist ein Erlebnis für Gäste aller Altersgruppen, welches Augen, Ohren, Leib und Seele berührt. Gespielt werden die Konzerte am Steilufer des Zenssees in Lychen in der Uckermark, das mehr ist als nur jodelnde Folklore. Anschließend werden an einem im Wald gedeckten Tisch von den Musikern selbstgebrautes Bier aus der Storch-Bier-Brauerei sowie leckere Köstlichkeiten aus dem Café Kunstpause (nach Absprache gern auch vegetarisch) frisch vom Feuer gereicht. Die nächsten Open-air-Konzerte sind am 13.8.2019 um 19 Uhr sowie am 14.9.2019 um 11 Uhr. Anmeldung unter: alphorn@sausundbraus.de

Frühstückskahnfahrt à la Fontane: Bei Sonnenaufgang sich über die stillen Fließe des Spreewaldes staken lassen und gleichzeitig den Erlebnissen Theodor Fontanes lauschen. Möglich wird das auf einer Frühstückskahnfahrt durch den Spreewald. Während der Tour liest die Lübbener Türmerin Vera Städter Auszüge aus Fontanes literarisch beeindruckend geschilderten Erlebnissen im Spreewald. Diese werden garniert mit einigen seiner poetischen Kostbarkeiten. Und gleichzeitig kann man, wie damals Fontane selbst, die unberührte morgentliche Natur und Stille der einzigartigen Flußlandschaft des Spreewaldes genießen. Das nächste Mal startet die Frühstückskahnfahrt am 14., 21. und 28.8.2019 jeweils um 8 Uhr. Weitere Termine gibt es im September und Oktober. www.luebben.de

Theaterschiff „Traumschüff“ (verschiedene Orte): Beim „Traumschüff“, dem Theater im Fluss, ist der Name Programm: Hier findet das Theater auf dem Wasser statt. Ein umgebauter Katamaran wird zur Bühne, während das Publikum es sich am Ufer gemütlich macht. Das Traumschüff­Theater versteht sich als Ort der Begegnung, an dem Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen ins Gespräch kommen können. Die nächsten Termine im August sind am 14., 16. und 17.8.2019 in Brandenburg (Havel). Gespielt werden unter anderem die Stücke „Bibergeil“ und „Hinter den Fenstern“. Gespielt wird auf dem Theaterschiff noch bis Ende September – unter anderem in Plaue. www.theaterschueff.de

Brandenburgische Wassermusiken in Brandenburg (Havel): Ein Höhepunkt im jährlichen Konzertkalender der Brandenburger Symphoniker sind die Open-air-Konzerte an der Regattastrecke am Beetzsee in Brandenburg an der Havel. Am 17. und 18.8.2019 werden die Musiker zu einer Reise durch Frankreich aufbrechen unter anderem mit Werken von Georges Bizet, Hector Berlioz und Charles Gounod. Die Karten kosten 42 (überdacht) und 27 Euro (nicht überdacht). Karten für das Konzert gibt es beim Brandenburger Theater unter der Telefonnummer 03381. 511111 oder unter: www.brandenburgertheater.de

Seefestival Wustrau am Ruppiner See: Den diesjährigen Abschluss des Seefestival Wustrau macht der Schauspieler Walter Plathe. Er präsentiert an diesem Abend Reutter-Couplets. Plathe und sein Pianist zeigen dabei, wie aktuell diese Couplets von 1900 bis 1930 bis heute noch sein können, indem er glänzend Kleinkunstgeschichte mit komödiantischen Szenen verbindet. Im dunklen Anzug liefert Walter Plathe schweißtreibenden Körpereinsatz, singt mit kräftiger Stimme, spielt gestenreich, geht ins Publikum, pickt sich genau jene Typen heraus, die Otto Reutter in seinen Couplets anspricht. Zu sehen am 9.8.2019 von 20 Uhr an in Wustrau am Ruppiner See. www.seefestival.com

Open-air am Straussee in Strausberg: Direkt am glitzernden Wasser des Straussees in Strausberg verwandelt sich der Kulturpark am 10. und 11.8.2019 in eine Welt aus funkelnden Lichtern, kuriosen Gestalten und basstiefen Klängen. Auch in diesem Jahr wird das Publikum des „Cirque de la lune“ auf eine 14-stündige Reise durch eine Traumwelt voller Musik und Leidenschaft mitgenommen. http://fabrikneu-events.de/tc-events/cirque-de-la-lune-open-air-2019

Weitere Ausflugstipps am Wasser unter:

www.reiseland-brandenburg.de/wasser


Sommertheater auf Schloss Lübbenau

Brechts Klassiker „Die Dreigroschenoper“ – im August auf großer Bühne im Park

Im August feiert das Sommertheater Premiere im Park von Schloss Lübbenau. Auf dem Programm steht mit der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht und Musik von Kurt Weill ein echter Klassiker, der vor einer außergewöhnlichen Kulisse einen ebenso außergewöhnlichen Abend im Spreewald verspricht – Open Air, auf großer Bühne und mit dem Ensemble der neuen Bühne Senftenberg.

Dieses gibt gleich an zwei Terminen ein Gastspiel im Park: am 30. und 31. August – also genau 91 Jahre nach der Uraufführung. „Schon bei der Uraufführung am 31. August 1928 in Berlin traf das Theaterstück einen Nerv – und das ist bis heute so geblieben. Brechts Meisterwerk kann man nie zu oft sehen. Die Musik ist unglaublich fesselnd und mitreißend. „Wir freuen uns, dieses große Stück bei uns zu präsentieren“, sagt Rochus Graf zu Lynar, Geschäftsführer von Schloss Lübbenau. Die Dreigroschenoper entführt das Publikum in den Londoner Stadtteil Soho und das Getümmel der 1920er. Dort treibt Mackie Messer sein Unwesen in verruchten Kneipen mit verführerischen Männern und Frauen. Seine neuestes Objekt der Begierde ist Polly Peachum. Sie ist die Tochter von Jonathan Jeremiah Peachum, dem König der Bettler Londons. Er hat das Betteln zum Beruf gemacht und seine Agentur ist in ganz London aktiv, kein Penny kann erbettelt werden, ohne dass er davon weiß und mitverdient. Das kann Mackie Messer – dem selbst ernannten König der Ganoven – nicht gefallen. Eine diabolische Jagd durch die Unterwelt Londons beginnt.
„Das Stück wird herrlich komisch und leicht von unseren Darstellern und Musikern serviert. Und es hat die Brecht/Weill-Hits im Gepäck: Die Moritat von Mackie Messer, Der Kanonensong, Das Lied von der Unzulänglichkeit menschlichen Strebens und Das Lied von der Seeräuber-Jenny wurden international bekannt und zählen heute zu den berühmtesten Musikklassikern des 20. Jahrhunderts.“, so Intendant und Regisseur Manuel Soubeyrand, von der neuen Bühne Senftenberg.
Es wartet also ein Abend zum Singen, Swingen und mit bester Unterhaltung. Tickets für das Sommertheater sind im Vorverkauf direkt im Schloss oder auf www.schloss-luebbenau.de erhältlich. Beginn ist um 19.30 Uhr. Die Veranstaltung findet auch bei Regen statt.

Pressekontakt neue Bühne Senftenberg:
Friedrich Rößiger, Tel.: 03573 801220
E-Mail: kommunikation@theater-senftenberg.de

Weitere Presse- Informationen:
cucumber media - Kommunikationsagentur | Mario Seifert & Andrea Grahn GbR
Andrea Grahn
Tel. 03542 / 88 74 12
E-Mail: pressestelle@schloss-luebbenau.de


Kunstvoll: Ein neues Bild über Fontane entsteht

Der international bekannte Pop-Art-Künstler Jim Avignon entwickelt in Burg im Spreewald aus Objekten aus der Fontane-Zeit ein neues Gesamtkunstwerk


Das Fontane-Jahr nähert sich im Spreewald seinem Höhepunkt. So wird im Ort Burg am 7. September 2019 ein einzigartiges Kunstwerk aus Objekten aus der Fontane-Zeit entstehen. Der deutsche Pop-Art Künstler Jim Avignon vollendet dabei während einer Kahnfahrt im Rahmen der Veranstaltung „Fließendes Atelier“ das Kunstwerk.

Im Vorfeld für diese Kunstaktion konnten Objekte aus dem 19. Jahrhundert eingereicht werden. Dazu zählen zum Beispiel kostbare Schmuckstücke, Postkarten, Porzellan aus jener Zeit oder Bücher, die zu Lebzeiten von Theodor Fontane erschienen sind. „Es ist einmalig, in dieser Form Teil des Fontane-Jubiläums zu werden“, sagt Christine Clausing, Vorsitzende des Tourismusvereins Burg (Spreewald) und Umgebung. Aus den bis einschließlich 31. Juli 2019 auf Facebook geposteten oder eingeschickten Bildern von Objekten aus der Fontane-Zeit, die sich in Burg (Spreewald) und Umgebung finden ließen, entwickelt Jim Avignon das Motiv für ein ganz besonderes Fontane-Zeit-Bild. Dieses einmalige Kunstwerk wird anlässlich der Veranstaltung „Fließendes Atelier“ am 7. September 2019 in besonderer Weise inszeniert.

Das letzte Bildelement malt Jim Avignon während einer Kahnfahrt und fügt es vor Ort in das Gesamtkunstwerk ein. Am Veranstaltungstag startet diese Kahnfahrt am Bootshaus Rehnus in der Waldschlösschenstraße und endet am Waldhotel Eiche. Nachdem der Pop-Art-Künstler das Kunstwerk auf dem Kahn vollendet und die Kunsthistorikerin Heide Rezepa-Zabel die Fontane-Zeit-Schätze eingeordnet hat, verbindet Uwe Leo diese zu einer Bildgeschichte zum Hören über Fontane.

Weitere Informationen:

Termin: 7.9.2019 von 17 bis 21 Uhr, Ort: Waldhotel Eiche, Eicheweg 1, 03096 Burg (Spreewald), Preis: 49 Euro pro Person, 65 Euro pro Person inklusive Kahnfahrt (ab Bootshaus Rehnus) und Rücktransfer mit der Rumpelguste

www.burgimspreewald.de


Radeln zu Kronprinzen, Fontane und Badeseen

Neue Reiseführer zu den sechs Radrouten durch historische Stadtkerne in Brandenburg

Mit dem Fahrrad Brandenburgs Landschaften und 31 Städte mit historischem Stadtkern erkunden: Das ist die Idee hinter den sechs „Radrouten Historische Stadtkerne“, die durch alle Reiseregionen der Mark führen. Im Juli 2019 sind gleichzeitig sechs neue Reiseführer zu diesen Routen erschienen. Herausgeber ist der Verlag terra press in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg und der Runze & Casper Werbeagentur GmbH.

Die jeweils 70-seitigen Booklets beschreiben je eine der zwischen 291 und 393 Kilometer langen Routen und was es an der Strecke zu sehen gibt, aufgeteilt in fünf bis sieben Tagesetappen. Start und Ziel der Etappen sind jeweils mit der Bahn von Berlin aus erreichbar – so kann jeder wählen, ob er einen oder mehrere Tage oder gleich eine Woche auf Erkundungstour fährt.

Jedes Booklet lässt den Leser eintauchen in die Regionen, die an der jeweiligen Route liegen, in ihre Geschichte, ihre Besonderheiten, die großen und kleinen Sehenswürdigkeiten am Wegesrand, prägende Persönlichkeiten, Sagen und Anekdoten. Jede der sechs Radrouten wird mit einem Themenschwerpunkt vorgestellt – mal sind es „Kronprinzen, Kurfürsten und Kurbäder“ (Route 1), mal „Fontanes Zauberschloss und der Traum vom Fliegen“ (Route 2) oder „Wasserwege, Handelswege, Pilgerwege“ (Route 3). Bei Route 4 stehen „Bischöfe, Burgen und Badeseen“ im Vordergrund, bei Route 5 geht es um „Mönche, Macht und Meinungsstreit“ und auf der Route 6 um „Handwerk, Schlösser, Festungsmauern“.

Übersichtliche touristische Etappen- und Stadtkarten verorten von der Redaktion empfohlene Gaststätten und Übernachtungsmöglichkeiten, Badeseen und Museen, Schlösser und Burgen, Klöster und Dorfkirchen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Die Radreiseführer sind gedacht als Einstieg für eigene Entdeckungen gerade auch jener märkischen Ecken, die nicht am Stadtrand von Berlin liegen. Die Karten sind keine detaillierten Straßenkarten, sondern geben einen Überblick, was es alles am Wegesrand zu sehen gibt. Markiert sind auch E-Bike-Ladestellen als Anlaufstelle für alle, die mit Elektro-Unterstützung radeln.

Die Booklets haben ein handliches Format 12,5 mal 19,5 Zentimeter mit Ringbindung, passend für den Transport in der Radtasche. Im Serviceteil sind Adressen von Tourist-Informationen, Fahrradverleihern und -werkstätten sowie E-Bike-Ladestellen angegeben. Konzept, Redaktion und Kartenerstellung lagen beim terra press Verlag, in enger Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg, den Tourismusverbänden und Städten entlang der Routen. Illustrationen, Titelgestaltung und Layout stammen von der Grafikerin Juliane Lenz im Auftrag der Runze & Casper Werbeagentur GmbH. Die einzelnen Etappen sind ergänzt mit QR-Codes, die zu inhaltlich passenden Stadtrundgängen und Radtouren in der kostenfreien App DB Ausflug von DB Regio Nordost führen.

Die Booklets zu allen sechs Routen gibt es für 10 Euro pro Exemplar im Buchhandel sowie direkt beim Verlag terra press GmbH unter: terra-press.de/shop.

Die neuen Reiseführer zu den Radrouten Historische Stadtkerne im Überblick:

Route 1: Von Neuruppin ins Oderland - Kronprinzen, Kurfürsten und Kurbäder
335 km von Henningsdorf über Neuruppin, Rheinsberg, Templin bis an den Rand des Oderbruchs, ISBN 978-3-942917-40-7

Route 2: Von Rheinsberg bis Ribbeck - Fontanes Zauberschloss und der Traum vom Fliegen
Die Route umrundet auf 316 Kilometern Fontanes Geburtsstadt Neuruppin, führt u.a. nach Rheinsberg, Neustadt und Ribbeck , ISBN 978-3-942917-41-4

Route 3: Unterwegs in der Prignitz - Wasserwege, Handelswege, Pilgerwege
Die Tour startet in Neuruppin und führt auf 291 Kilometern nach Wittstock/Dosse, Heiligengrabe, zur Burg Lenzen im Biosphärenreservat Flusslandschaft Elbe und durch einst bedeutenden Handelsstädte wie Perleberg, Havelberg und Wusterhausen/Dosse, ISBN 978-3-942917-42-1

Route 4: Durch das Havelland und den Fläming - Bischöfe, Burgen und Badeseen
Die Route beginnt in Potsdam und führt auf 300 Kilometern durch Brandenburg an der Havel, entlang der Havelseen, zum Schloss Wiesenburg sowie den Burgen Ziesar, Rabenstein und Eisenhardt, ISBN 978-3-942917-43-8

Route 5: Zwischen Elbe und Elster - Mönche, Macht und Meinungsstreit
Von Jüterbog führt die Strecke in sechs Etappen auf 301 Kilometer über die Flaeming-Skate nach Dahme/Mark, zu den ehemaligen Klöstern von Luckau und Doberlug-Kirchhain und nach Mühlberg, wo Kaiser Karl seine Truppen in die Schlacht führte,
ISBN 978-3-942917-44-5

Route 6: Durch Spreewald und Lausitz - Handwerk, Schlösser, Festungsmauern
Die 393 Kilometer lange Tour – auf sieben Etappen aufgeteilt – verläuft durch den Spreewald, das Elbe-Elster-Land und das Seenland Oder-Spree - zwischen urwüchsigen Naturszenarien wie dem Spreewald und Landschaften, die stark durch den Eingriff des Menschen geprägt sind, ISBN 978-3-942917-45-2

Hintergrundinformation zur Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen im Land Brandenburg

Zur Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen des Landes Brandenburg haben sich 31 Städte zusammengeschlossen, die sich verpflichtet fühlen, das städtebauliche und kulturgeschichtliche Erbe in ihren Stadtkernen zu pflegen, für künftige Generationen zu bewahren und behutsam zu erneuern. Die Arbeitsgemeinschaft wird durch das Bund-Länder-Programm städtebaulicher Denkmalschutz gefördert. Weitere Infos unter: www.ag-historische-stadtkerne.de, www.historische-stadtkerne-entdecken.de


Sternschnuppen über der Heideblüte


Naturwunder in Sielmanns Naturlandschaft Kyritz-Ruppiner Heide

Der Sommermonat August lädt mit spektakulären Farbspielen und atemberaubenden Himmelsphänomenen zum Naturerleben in Sielmanns Naturlandschaft Kyritz-Ruppiner Heide ein. Die Landschaft zwischen Wittstock und Neuruppin ist mit mehr als 5.200 Hektar Deutschlands größte zusammenhängende Heidelandschaft und noch ein touristischer Geheimtipp.


Die Besenheide, auch Heidekraut genannt, ist die Blume des Jahres 2019 und Namensgeberin für den einzigartigen Lebensraum. In diesem Jahr stehen die Aussichten für eine reiche Heideblüte gut, teilt die Heinz Sielmann Stiftung mit. Bereits ab Anfang August, rund zwei Wochen früher als sonst, kann man in der Heide zur Wanderung oder Radtour durch die lila blühende Landschaft aufbrechen. 14 Kilometer ausgeschilderte Wege gibt es auf dem Gelände, das von 1953 bis 1994 militärisch genutzt wurde. Den perfekten Blick über das „lila Wunder“ genießt man vom neuen 15 Meter hohen Aussichtsturm auf dem Sielmann-Hügel, der im Mai 2019 eingeweiht wurde. Ausgangspunkte für die Touren auf den freigegebenen Wegen sind die Orte Rossow, Pfalzheim oder Neuglienicke. Die weite Landschaft, die im Spätsommer ein Blütenmeer aus Millionen von zartvioletten Heideblüten zeigt, ist ein wertvoller Lebensraum für seltene Vögel wie zum Beispiel den Ziegenmelker, den Wiedehopf, den Seeadler, den Steinschmätzer oder den Raubwürger. Auch zahlreiche Wildbienen und rund 350 Schmetterlingsarten fühlen sich hier wohl. Auf den offenen Sandstreifen lassen sich Tierspuren von Rothirsch, Wolf, Hase, Fuchs und Dachs entdecken.

Mit dem E-Fatbike oder dem Kremser durch die Heide
Wer die Heide-Exkurison lieber auf zwei Rädern machen möchte, der kann im Dörfchen Pfalzheim auf ein imposantes E-Fatbike von Familie Richter steigen, das perfekt für Touren auf den sandigen Wege geeignet ist. (Do. 14 bis 20 Uhr, Fr. bis So. von 8 bis 20 Uhr, Vorbestellung erforderlich unter Tel. 033924. 289998 beziehungsweise E-Mail fatbike-pfalzheim@web.de). Außerdem sind Kutsch- oder Planwagenfahrten in Begleitung von ausgebildeten Natur- und Landschaftsführern buchbar.


Sternenwanderung mit Wunschgarantie
Ein besonderes Erlebnis sind auch die Sternenwanderungen, die Natur- und Landschaftsführer Andree Kienast im August anbietet. Dann können die Perseiden beobachtet werden, ein jährlich wiederkehrender Meteorstrom, der in den Tagen um den 12. August für bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde am Nachthimmel sorgt. „Die Region zwischen Neuruppin und Wittstock ist dünn besiedelt. Die künstliche Beleuchtung ist daher verhältnismäßig gering. Ein ungetrübter Blick auf einen grandiosen Sternenhimmel ist hier möglich. Und das, obwohl Berlin nicht weit weg ist“, schwärmt Kienast. (Termine für die Führung „Der Abend der Perseiden“:2./ 3./ 16./ 17. August 2019, Beginn jeweils um 20 Uhr, Dauer 2,5 Stunden. Es gibt heiße Getränke und Gebäck, eine Kopflampe wird gestellt, Treffpunkt: Parkplatz Pfalzheim, Preis pro Person: 8 Euro, www.wassernoma.de).

5. Heidefest in Pfalzheim
Die Heideblüte muss natürlich auch ordentlich gefeiert werden. Deshalb lädt der Verein TemnitzQuelle-Pfalzheim am 17. August 2019 ab 11 Uhr zum 5. Heidefest in Pfalzheim ein. Ein Kremser-Shuttle bringt die Gäste mit zwei Pferdestärken zum Aussichtsturm auf dem Heinz-Sielmann-Hügel und zurück in den Ort. Der 1. Historische Traditions- und Artilleriecorps Kyritz e.V. zeigt Technik und Brauchtum aus vergangenen Zeiten. Kinder können die Pfoten- und Hufabdrücke der Heidebewohner in Gips gießen und als Andenken mit nach Hause nehmen, außerdem gibt es für sie ein buntes Programm mit Kinderschminken, Märchentante und Entdeckerwanderungen. Zahlreiche regionale Anbieter verkaufen ihre Produkte. Die Heinz Sielmann Stiftung informiert an ihrem Stand über die Natur in der Kyritz-Ruppiner Heide.

Fitnessstudio Natur: Viele Läufer zum ersten Heidelauf erwartet
Erstmalig findet in diesem Jahr am 7. September der Temnitzer-Heide-Lauf statt, der in Rägelin startet. Der Heinz-Sielmann-Hügel in der Kyritz-Ruppiner Heide ist der Wendepunkt für alle Läufer der 10,5 Kilometer langen Strecke. Parkplätze und Umkleiden sind kostenlos am Sportplatz verfügbar (Termin 7. September 2019, von 8 bis 12 Uhr).

Hintergrundinformationen zur Kyritz-Ruppiner-Heide
Von 1953 bis 1994 wurde das insgesamt 12.700 Hektar große Areal zwischen Wittstock, Rheinsberg und Neuruppin militärisch genutzt. Nach Abzug der russischen Streitkräfte im Jahr 1992 gab es die Planungen für einen NATO-Übungsplatz („Bombodrom“). 17 Jahre lang kämpften die Menschen in der Region mit der Bürgerinitiative „Freie Heide“ gegen diese Pläne. Im Jahr 2009 gab das Bundesverteidigungsministerium den Verzicht bekannt. Die Fläche wurde im Jahr 2011 von der Bundeswehr an die BIMA (Bundesanstalt für Immobilienaufgaben) übertragen und 4.000 Hektar im südlichen Bereich als Nationales Naturerbe ausgewiesen, die im Jahr 2012 durch die Heinz Sielmann Stiftung übernommen wurden.


Zum Nachlesen:
Seit April ist das Buch Expedition Artenvielfalt. Heide, Sand & Seen als Hotspots der Biodiversität« von Hannes Petrischak im Handel, das die Heinz Sielmann Stiftung herausgegeben hat. Mit einer Vielzahl exzellenter Fotos zeigt das Buch, wie die Landschaften in ihrer Obhut zu erstklassigen ökologischen Nischen und dringend nötigen Orten für das Überleben seltener Tier- und Pflanzenarten wurden. Das Buch erzählt Geschichten über ihre artenreiche Flora und Fauna und diskutiert, was Naturschutz in Zeiten des rapiden Artenschwundes leisten muss. (Hannes Petrischak: »Expedition Artenvielfalt. Heide, Sand & Seen als Hotspots der Biodiversität«, 208 Seiten, ISBN 978-3-96238-109-7, 29,00 Euro)


Weitere Informationen:

www.sielmann-stiftung.de


4. ADAC Landpartie Classic

Entschleunigung, Genuss und Kultur beim zweitägigen „Oldtimer-Wandern“

„Der Weg ist das Ziel“ – so soll es der chinesische Philosoph Konfuzius bereits vor rund 2.500 Jahren gelehrt haben. Getreu diesem Credo hat der ADAC Berlin-Brandenburg im Jahr 2016 die ADAC Landpartie Classic ins Leben gerufen. Sie führt die Teilnehmer auf wechselnden Routen durch die reizvollen Landschaften Brandenburgs. Entschleunigung, Genuss und Kultur bestimmen dabei den Ablauf. Und Zuschauer sind an den verschiedenen Stationen sehr herzlich willkommen.

In diesem Jahr fahren über 100 ausgewählte Oldtimer am 30. und 31. August in Richtung Havelland. So wie einst schon Theodor Fontane, Königin Luise, Otto Lilienthal und Albert Einstein. Die Teilnehmer werden dabei Dörfer und Schlösser, Städte, Landschaften, Wälder und Seen erkunden und dabei den Geist von Entschleunigung, Genuss und Kultur erfahren. Denn hierfür ist das Gebiet westlich von Berlin bestens geeignet. Die Gäste schätzen dort meist vor allem den Flusslauf der Havel, welcher der Region einst ihren Namen gab – ein wahres Eldorado für Wasserfreunde. Denn 130 km Havelgewässer durchziehen eine der schönsten Landschaften Deutschlands. Weitverzweigt durchfließt die Havel kleine und große Seen. Doch das Havelland hat bei weitem nicht nur Wasser zu bieten. Prächtige Schlösser und Gärten sowie historische Dörfer machen die Region zu einer einzigartigen Kulturlandschaft, in der preußische Könige wie Friedrich Wilhelm I. und der Alte Fritz ihren herrschaftlichen architektonischen Ideen freien Lauf ließen. Friedrich Wilhelm der II. verwirklichte sich beim Bau des Schlosses Sanssouci in Potsdam. Die Hauptstadt Brandenburgs ist Start- und Zielpunkt der ADAC Landpartie Classic 2019.
Den Anwohnern und Besuchern bieten sich entlang der Strecke zahlreiche Möglichkeiten, die Fahrzeuge ganz aus der Nähe zu betrachten und mit den Fahrern ins Gespräch zu kommen. Der ADAC Berlin-Brandenburg freut sich über jeden Streckengast!

Zuschauerpunkte

Freitag, 30. August 2019, 8.30 – 12.10 Uhr, Potsdam, Luisenplatz
11.00 – 14.45 Uhr, Stücken, Landhaus Zu Stücken
11.30 – 14.30 Uhr, Beelitz, Heilstätten
13.00 – 16.15 Uhr, Werder (Havel), Regattastrecke
16.00 – 17.00 Uhr, Potsdam, Dorint Hotel Sanssouci

Samstag, 31. August 20198.15 – 10.00 Uhr, Potsdam, Russische Kolonie Alexandrowka
15.00 – 18.00 Uhr, Potsdam, Luisenplatz
9.30 – 12.00 Uhr, Reckahn, Schulmuseum
10.30 – 12.15 Uhr, Brandenburg/Havel, ADAC Geschäftsstelle, Steinstraße
10.45 – 13.45 Uhr, Brandenburg/Havel, Industriemuseum Brandenburg
12.30 – 15.30 Uhr, Ribbeck, Dorfanger

Weitere Informationen unter:www.adac-landpartieclassic.dewww.reiseland-brandenburg.de


7. „Film ohne Grenzen“-Festival in Bad Saarow

Das diesjährige Programm bietet neben Filmen auch eine Ausstellung sowie Diskussionen und Austausch zwischen dem Publikum und Filmemachern

Unter dem verbindenden Motto WIR findet vom 29. August bis 1. September 2019 das 7. Internationale „Film ohne Grenzen“ Festival in Bad Saarow am Scharmützelsee statt. Am Vorabend der Brandenburger Landtagswahl (1. September) bietet WIR Stoff für Filme, Ausstellungen, Diskussion und Austausch in der Kulturscheune des Eibenhofs. 30 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs in Europa, 30 Jahre nach dem Mauerfall soll das Pronom aus unterschiedlichen Perspektiven reflektiert werden: Welche Kompromisse, welche Grenzen brauchen WIR für unser Zusammenleben? Und es wird die Frage gestellt: Wieviel WIR steckt (noch) in unserer Gesellschaft?

„In unserem ganz und gar nicht verflixten siebten Festivaljahr wollen wir mit unseren Besucherinnen und Besuchern das Hindernisse und Grenzen überwindende WIR feiern. In Zeiten eines stärker werdenden Rechtspopulismus und Nationalismus wollen wir mit ,Film ohne Grenzen‘ unseren Teil dazu beitragen, den europäischen Gedanken zu stärken“, sagt Susanne Suermondt, die mit Tanya Berndsen das Festival leitet.

Die Filme im diesjährigen Programm befassen sich auf unterschiedliche Weise mit dem Festivalmotto WIR. Im preisgekrönten Drama Systemsprenger (Kinostart 19. September 2019) erzählt Regisseurin & Drehbuchautorin Nora Fingscheidt die Geschichte der wilden, aggressiven Benni, die nicht nur ihre Mutter, sondern auch alle Jugendhelfer auf eine harte Probe stellt. Produzent Peter Hartwig (kineo Film) präsentiert Systemsprenger in Bad Saarow. Ein Stück düsterer Historie aus den Anfängen der DDR hat Regisseur Bernd Böhlich in Und der Zukunft zugewandt (Kinostart 4. September 2019) verfilmt. Ebenfalls auf dem Festivalspielplan steht die Tragikomödie Gott existiert, Ihr Name ist Petrunya (Kinostart 14. November 2019) von Teona Strugar Mitevska. Auf den Austausch mit dem Festivalpublikum freut sich Hauptdarstellerin Zorica Nusheva. Ebenfalls in Bad Saarow zu Gast sein werden Regisseurin Kim Hopkins und Produzentin Margareta Szabo, die den Dokumentarfilm Voices of the sea vorstellen. Darin geht es um eine Kubanerin, die ihren persönlichen amerikanischen Traum leben will. Als Deutschlandpremiere zeigt das Filmfestival den Dokumentarfilm Scheme Birds, in dem die Regisseurinnen Ellen Fiske und Ellinor Hallin von der Zerrissenheit der schottischen Gesellschaft erzählen.

Das grenzüberschreitende WIR auf unserem Kontinent steht zudem im Zentrum des Dokumentarfilmprojekts „24 Stunden Europa“, das der rbb – Medienpartner des Festivals – in der Kulturscheune Eibenhof als Zusammenschnitt zeigt.

Ehrengast des diesjährigen Festivals ist die Regisseurin und Drehbuchautorin Margarethe von Trotta. Gezeigt wird ihr preisgekröntes RAF-Drama Die bleierne Zeit (1981) sowie Sympathisanten – Unser deutscher Herbst (2018) von Felix Moeller. Im Dokumentarfilm ihres Sohnes offenbart die Zeitzeugin Margarethe von Trotta ihre Sicht auf die politisch hochexplosiven 1970er Jahre der Bundesrepublik. Am 31. August 2019 geben Margarethe von Trotta und Felix Moeller in einem Gespräch mit dem Journalisten und Fernseh-produzenten Gero von Boehm Einblicke in ihr Leben und Schaffen.

Außerdem findet ein Werkstattgespräch mit der polnischen Regisseurin Magdalena Jaroszewicz statt. Sie hat im vergangenen Jahr das „Haus am See“-Stipendium – unterstützt von Lupa Film, Antonius Stiftung und Medienboard Berlin-Brandenburg – erhalten. Für das „Haus am See“-Stipendium 2019/20 können internationale Filmemacherinnen und Filmemacher noch bis 31. Oktober 2019 ihre Projekte unter www.haus-am-see-stipendium.org einreichen.

Ausstellung „Königsland“
Bevor das Festival am 29. August startet, laden „Film ohne Grenzen“ und die Artprojekt Gruppe bereits am 12. August 2019, um 19 Uhr, zur Eröffnung der Ausstellung „Königsland“ in die Kurpark Kolonnaden in Bad Saarow ein. Die Brandenburger Künstler Matthias Körner und Alexander Janetzko präsentieren ihr Filmprojekt „Königsland“, das die Lebensverhältnisse in Uganda zwischen Natur und Arbeit, Stadt und Land thematisiert. Die Videoinstallation wird bis einschließlich 1. September 2019 zu sehen sein.

Das komplette Festival-Programm gibt es unter:
www.filmohnegrenzen.de

Weitere Informationen zum Filmland-Brandenburg unter:
www.reiseland-brandenburg.de/aktivitaeten-erlebnisse/kultur/filmland-brandenburg-drehorte


Links:
www.reiseland-brandenburg.de/wasser
www.schloss-luebbenau.de
www.burgimspreewald.de

www.ag-historische-stadtkerne.de, www.historische-stadtkerne-entdecken.de

www.sielmann-stiftung.de
www.adac-landpartieclassic.dewww.reiseland-brandenburg.de
www.filmohnegrenzen.de

www.reiseland-brandenburg.de/aktivitaeten-erlebnisse/kultur/filmland-brandenburg-drehorte

Foto: Susanne Wunderlich
Ein Besuch der Kyritz-Ruppiner Heide, die im Spätsommer ein Blütenmeer aus Millionen von zartvioletten Heideblüten zeigt, ist unvergesslich.

Eingetragen am 09.08.2019 um 04:54 Uhr.
[Anzeige]
Jadamo - Janas Damen Mode
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©