ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Kultur28.09.2020
Burg beeskow Pressem ...
Vermischtes28.09.2020
Bauarbeiten im Außen ...
Politik27.09.2020
Finanzlobbyisten & E ...
Ratgeber26.09.2020
LOS - Afrikanische S ...
Politik25.09.2020
Stephan Brandner: Di ...
Vermischtes25.09.2020
Zum Umgang mit der A ...
Kultur23.09.2020
Burg Beeskow - Lesu ...
Politik23.09.2020
Verhindern wir den M ...
Ratgeber22.09.2020
Straßenbau auf der O ...
Kultur22.09.2020
Familie Brasch - Les ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Vermischtes:
„Sandwall“ zwischen Ahornweg und Wilhelmstraße wird entfernt





Eisenhüttenstadt (pm). Durch die Stadt Eisenhüttenstadt wurde eine Prüfung von Veränderungsmöglichkeiten zu dem aufgeschütteten Sandwall zwischen Ahornweg und
Wilhelmstraße durchgeführt. Aufgrund dessen fand am 3.August 2020 am Tisch des Bürgermeisters Frank Balzer mit Vertretern der Initiative „Sandwall“ ein Abstimmungstermin
statt.
Einvernehmlich wurden folgende Maßnahmen, welche in den kommenden Tagen realisiert werden, beschlossen: Der aufgeschüttete Sandwall wird entfernt. Somit ist die Erreichbarkeit des Garagenkomplexes seitens des Ahornweges nun wieder gegeben. Um eine sogenannte
Entschleunigung beziehungsweise Verkehrsberuhigung in diesem Bereich zu erzielen, was von den Anwohnern ebenfalls gefordert wurde, wird eine direkte Durchfahrung mit Pkw beziehungsweise Lkw durch Verkehrspoller zukünftig ausgeschlossen.
Für Fußgänger und Radfahrer ist weiterhin eine ungehinderte Verbindung möglich.
----------------------------------------------------------------------------------

Der Sandwall kommt weg

Eisenhüttenstadt (han). Nach erneuten Gesprächen zwischen Heike Markert und Torsten Böhme im Rathaus mit Bürgermeister Frank Balzer und Stadtplaner Michael Reichl, konnten sich die Stadtverwaltenden doch zur Erkenntnis durchringen, dass mit dem Sandwall zwischen dem Siedlungsgebiet Ahornweg und der Wilhelmstraße überreagiert wurde.
Als Lösungsweg wurde nun unter Berücksichtigung der entsprechenden Eigentumsrechte vereinbart, dass der Sandwal weg kommt und die Garagenzufahrten sowohl von der Wilhelmstraße als auch vom Ahornweg wieder zu erreichen sind. Die direkte Verbindung zwischen den beiden Straßen wird zukünftig allerdings nur für Radfahrer, Rollstuhlfahrer und Fußgänger passierbar sein und mit „Böllern“ versehen. „Autofahrer können die Garagenwege nutzen, um von einer zur anderen Straße zu gelangen“, sagte Torsten Böhme, der gemeinsam mit seinen Mitstreiterinnen froh darüber ist, im Gespräch geblieben zu sein und sich bei allen Bewohnern, die dieses Anliegen unterstützt haben, bedankt.

Fotos: han
1 /2 - Sandwall
3/4 - Vororttermin mit Anwohnern und Verwaltungsspitze
5 - Erster Teilerfolg am Folgetag: Bagger der Stadtwirtschaft schaffen einen Durchschlupf

Eingetragen am 05.08.2020 um 18:49 Uhr.
[Anzeige]
Ferienzimmer am Fischerhof
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©