ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Ratgeber26.09.2020
LOS - Afrikanische S ...
Politik25.09.2020
Beatrix von Storch: ...
Vermischtes25.09.2020
Zum Umgang mit der A ...
Kultur24.09.2020
Straßenmusik-Event d ...
Kultur23.09.2020
Burg Beeskow - Lesu ...
Politik23.09.2020
Verhindern wir den M ...
Ratgeber22.09.2020
Straßenbau auf der O ...
Kultur22.09.2020
LOS - Oper Oder Spre ...
Kultur22.09.2020
Familie Brasch - Les ...
Sport22.09.2020
Dramatik auf dem Mül ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Vermischtes:
Ein Kleinod kommunaler Lebenskultur ist geschlossen





Eisenhüttenstadt (han). Was normalerweise im erwachenden Frühling zum festen Programm vieler Familien gehört, wird in diesem Jahr ausfallen: Der Besuch im Tiergehege auf der Insel. Viele Eltern versteckten in der Vergangenheit in diesem ganz besonderen Ambiente Ostereier und auch die Mitarbeiter des Tiergeheges selbst hielten immer Überraschungen bereit.
Das Tiergehege ist für den Besucherverkehr gesperrt, die Tiere sind die gleichen geblieben und die Mitarbeiterzahl hat sich durch den Abzug von MAE-Kräften drastisch reduziert. „Das stellt uns natürlich vor Probleme, die wir so noch nicht hatten“, sagt Leiterin Vivian Schmiedel. Sie ist dankbar, dass es ehrenamtlich engagierte Leute gibt, die versuchen diese Lücken zu stopfen: „Denen und meinen festen Mitarbeitern danke ich ganz besonders, denn die Tiere wollen pünktlich ihr Futter bekommen, die Gehege sollen sauber sein und auf dem Wirtschaftshof gibt es jede Menge Arbeit. Das sind die Ausfälle schon spürbar, auch finanziell“, so die Tiergehegechefin bei einem Rundgang über das Areal. Bei den Ziegen gibt es Nachwuchs und auch bei den anderen Tieren sieht man das erwachenden Leben. Bewegungsdrang, Paarungsfreude und Lebendigkeit scheinen ungebremst. Die Natur hat eben ihre ganz eigenen Gesetze.
Gerade ist Jan Raymann dabei die Ziegen zu füttern und hat alle Hände voll zu tun, um der drängenden Herde Herr zu werden. „Für mich ist es mein erster Tag als ehrenamtlicher Mitarbeiter. Ich habe hier auf MAE-Basis gearbeitet und mir hat das soviel Spaß gemacht, dass ich weiter mitmachen möchte“, erzählt er und widmet sich wieder den Tieren. Am anderen Ende ist Gabriele Stöshel in den Vogelvolieren unterwegs. „Eigentlich betreue ich die Kleinnager, aber in diesen Zeiten gibt es keine Aufgaben, die wir nicht übernehmen. Wichtig ist, dass es den Tieren gut geht“, meint sie während sie Schaufel und Rechen in die Schubkarre packt und zur „ihren“ Lieblingen den Kaninchen geht, wo es ebenfalls Nachwuchs gibt. Im Knäuel zusammengekauert sitzen die kleinen im frischen Stroh während Papa und Mama scheinbar schon wieder ganz andere Gedanken haben. Sei über sechs Jahren engagiert sie sich im Tiergehege ehrenamtlich und freut sich, wenn es den Tiere gut geht. Auffallend sind die extrem sauberen und zum Teil sehr weiträumigen Gehege, die gepflegten und in artgerechter Haltung untergebrachten Tiere und eine nicht zu bremsende Lebensfreude. Die Frettchen tollen umher, der Silberfuchs beschnuppert neugierig das Gitter und die Pfleger und auch die Kanadagänse scheinen außer Rand und Band und schnattern die ganze Umgebung zusammen. Auch der neue Hauptweg fällt auf.
„Leider können das nun die Besucher, die sonst zu dieser Jahreszeit da sind nicht erleben . Wir merken das ganz extrem an den fehlenden Einnahmen, die wohl in die Tausende gehen werden“, bemerkt die Vorsitzende des Tiergehegevereins Kathrin Flügel wehmütig und setzt fort: „Die Anzahl der Tiere ist gleich geblieben, die anfallenden Arbeiten schaffen wir Dank unserer derzeit sechs ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch, aber den finanziellen Verlust können wir trotz der Unterstützung der Stadt nicht ausgleichen. Deshalb sind wir dankbar für Spenden. Näheres dazu steht auf unserer Internetseite. Auch für uns ist es schade, dass das Frühjahrs- bzw. Osterfest im Tiergehege ausfallen muss, wir hoffen aber auf die nächsten fixen Termine.“ Natürlich ist sie auch Arbeitgeberin und den festangestellten Mitarbeitern besonders verpflichtet. Und so hoffen alle, dass auch hier die staatlichen Unterstützungsmaßnahmen wirken und etwas helfen können. Denn Kurzarbeit ist in diesem Fall keine Option. Auch ihre Anerkennung geht an die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und rückwirkend auch an die MAE-Leute. „Ohne diese Hilfe könnten wir als Verein das Tiergehege nicht pflegen und betreiben“, resümierte die Vereinschefin zum Abschied, bevor sie zur Arbeitsbesprechung ging. Übrigens sind neben Geld- und Futtermittelspenden auch Tierpatenschaften möglich und die Zwergkaninchen können auch erworben werden. Näheres dazu steht auf der Homepage des Tiergeheges und ist unter https://www.tiergehege-ehst.de nachzulesen.

Fotos: han

Eingetragen am 23.03.2020 um 08:42 Uhr.
[Anzeige]
Atlas-Baum, Ihr Baumdienstleister
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©