ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Politik20.05.2022
Marc Bernhard: Deuts ...
Kultur20.05.2022
30 Jahre Burg Beesko ...
Politik20.05.2022
Maaßen: »Der Krieg i ...
Ratgeber19.05.2022
LOS - Maskenpflicht ...
Kultur19.05.2022
47. Dixieland-Konzer ...
Ratgeber19.05.2022
Information zur Sign ...
Ratgeber18.05.2022
Neuzeller Klostermar ...
Politik18.05.2022
Würdigung für ehemal ...
Wirtschaft17.05.2022
Neues Kapitel für da ...
Ratgeber17.05.2022
Information über ein ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Ratgeber:
Gewanne – einzigartige Feldstrukturen in der Landschaft

Wanderausstellung der LGB im Stadthaus bis 30. Juni 2022

FFO (pm). Die Wanderausstellung der Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg (LGB) kann im Stadthaus, Goepelstraße 38, Haus 1 (Treppenaufgang) beim Kataster- und Vermessungsamt der Stadt Frankfurt (Oder) bis zum 30. Juni 2022 besichtigt werden.

Gewanne bezeichnen ländliche Gebiete, deren Lage nicht durch ihre Nähe zu Straßen oder Ortschaften beschrieben werden kann. Gewanne und ihre Bezeichnungen gehören zum kollektiven Gedächtnis der Landbevölkerung. Die Namen mit ihren teilweise altertümlichen Begriffen verweisen auf abgegangene Siedlungen und Gebäude, frühere Nutzungen oder ehemalige Besitzer des Geländes, enthalten Anspielungen auf Mythen und Sagen oder beschreiben Geländeformationen oder die Lage im Raum. In Zeiten moderner elektronischer Ortungssysteme, drohen diese historischen Flurbezeichnungen zunehmend in Vergessenheit zu geraten.

In topographischen Karten sind Begriffe wie bspw. „Schweinewerder“, „Booßener Gehege“, „Schwedenschanze“ und „Frankfurter Höhe“ vermerkt. In historischen Karten aus dem 18. Jahrhundert finden sich Landschaftsbezeichnungen wie „Grosse Herrschaftliche Heyde“, „Eichbusch“ und „Höllen“. In den Gemarkungskarten von 1866 Bezeichnungen wie „Kossaethenacker“, „Das vordere Mühlenfeld“, „Tafelberge“ oder „Maserphuhl“ Orientierung.

In der Vergangenheit wurde die Lage ländlicher Grundstücke nach Gewannen bezeichnet, um sie auf den Liegenschaftskarten zu finden. In Frankfurt (Oder) sind im aktuellen Liegenschaftskataster keine Gewannbezeichnungen mehr zu finden. In den modernen Systemen erfolgt die grobe Orientierung im ländlichen Raum über die Stadtgebiete. Die Gewannbezeichnung wird noch in der Land- und Forstwirtschaft sowie von älteren Einwohnerinnen und Einwohnern für Beschreibungen benutzt.

Die Ausstellung bietet Einblicke in die Geschichte von Gewannen und Liegenschaftskataster.

Für den Besuch des Stadthauses gelten derzeit die aktuellen Hygienevorschriften, insbesondere die Einhaltung der AHA-Regeln und das Tragen einer FFP2-Maske.

Informationen zur Wanderausstellung sowie die zum Download verfügbare Broschüre „Gewanne – einzigartige Feldstrukturen in der Landschaft“ sind der Website der LGB zu entnehmen: https://geobasis-bb.de/lgb/de/geodaten/publikationen-infomaterial/ausstellungsdokumentationen/.

Eingetragen am 02.03.2022 um 17:57 Uhr.
[Anzeige]
GEGRO-Bauservice
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©