ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Ratgeber26.01.2021
Parkplatz gesperrt w ...
Politik25.01.2021
Joachim Paul: Gegen ...
Ratgeber21.01.2021
Achtung: Neues Blitz ...
Vermischtes21.01.2021
Mayors for Peace beg ...
Vermischtes21.01.2021
Schmierereien jetzt ...
Vermischtes20.01.2021
Instandsetzungsarbei ...
Politik18.01.2021
Erklärung der AfD zu ...
Tourismus07.01.2021
Virtueller Campingta ...
Politik07.01.2021
LOS - Neuer Termin: ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Vermischtes:
Nachrichten aus Frankfurt (Oder)

- Zukunft des „Alten Kinos“ endgültig gesichert
- Forderungen deutscher und polnischer Schülerinnen und Schüler zum Klima- und Umweltschutz auf dem Weg nach Europa
- Verkehrseinschränkungen aufgrund von Versammlungen am Samstag, 28. November 2020



Zukunft des „Alten Kinos“ endgültig gesichert



2022 ist Baustart an der jahrzehntelangen Wunde in der Seele dieser Stadt



Das ehemalige Lichtspieltheater der Jugend in der Heilbronner Straße, ein Ort, mit dem viele Frankfurterinnen und Frankfurter Erinnerungen verbinden und dessen zunehmender Verfall in den vergangenen Jahren für Unmut und Protest sorgte, konnte zu Beginn des Jahres 2019 aus Privatbesitz in das Eigentum der Stadt Frankfurt (Oder) überführt werden. Die Verhandlungen nahm Oberbürgermeister René Wilke auf, gleich nachdem er im Mai 2018 sein Amt angetreten hatte.



Von da an startete ein Prozess zur Sicherung der Zukunft dieses wichtigen Gebäudes als Ort der Kultur und Begegnung für BewohnerInnen und Gäste der Stadt. In vielen sehr konstruktiven, von gemeinsamem Willen getragenen Gesprächsrunden mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt, der Landesregierung und der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) wurde der Weg, das Haus zum Frankfurter Standort des Brandenburgischen Landesmuseums für junge Kunst zu machen, von der Idee bis zum Plan ausgearbeitet.



Erst vor einigen Tagen kam das wichtige Signal der Landesregierung, dass trotz der zusätzlichen Belastungen des Haushaltes durch die pandemische Situation ein Betrag von 10 Millionen Euro im Haushalt des Landes für 2021 eingestellt bleibt, der im Rahmen des Zukunftsinvestitionsförderungsgesetzes für die Sanierungs- und Umbaumaßnahmen an diesem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude zweckgebunden ist. Jetzt haben die Mitglieder des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages ebenfalls 10 Millionen Euro freigegeben, die der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder) für die erforderlichen Maßnahmen an diesem geschichtsträchtigen Gebäude zur Verfügung stehen. Damit ist die Rettung des Hauses, seine Sanierung, sein Umbau finanziell abgesichert. Ein Baubeginn im Jahr 2022 wird dadurch - nach aktuellen Planungsstand - realistisch.


Oberbürgermeister René Wilke: „Es war ein langer Weg hierher, es bleibt auch ein längerer Weg bis zur Eröffnung des Hauses als Museumsort mit bundesweiter Ausstrahlung. Das Haus wird viele Möglichkeiten bieten, die Menschen dieser Stadt und ihre Gäste zum Besuch, zu Veranstaltungen, zur Nutzung des Gebäudes einzuladen. Wir freuen uns auf jeden einzelnen Schritt. Im Moment bin ich voller Freude und Erleichterung darüber, dass es gelungen ist, die Finanzierung unserer Maßnahmen sicherzustellen. Mein Dank gilt dezernatsübergreifend den Fach- und Führungskräften unserer Verwaltung, die sich mit Elan und Können in die Verhandlungen der vergangenen Monate eingebracht haben. Er gilt unseren Gesprächspartnerinnen und –partnern auf Landesebene, insbesondere Ministerin Manja Schüle und ihrem Haus, die stets an der erklärten Absicht festgehalten haben, dieses Gebäude mit uns gemeinsam zu entwickeln. Er gilt dem engagierten Team der Brandenburgischen Kulturstiftung Cottbus-Frankfurt (Oder), das mit überzeugenden Konzeptionen für die Zukunft des Alten Kinos ebenfalls einen großen Teil zu seiner Rettung beigetragen hat. Und nicht zuletzt danke ich den Abgeordneten des Deutschen Bundestages sowie den Vertreterinnen und Vertretern der Landesregierung Brandenburg, denen es gelungen ist, auch auf Bundesebene die Bedeutung dieses Projektes verständlich zu machen. Als im September 2019 ein Tag der offenen Tür am Alten Kino stattfand, waren es Tausende Frankfurterinnen und Frankfurter, die sich einfanden und eindrucksvoll zeigten, wie wichtig ihnen dieses Haus war, ist und immer bleiben wird. Auch dafür vielen Dank. Ich bin sicher, dieses Zeichen des Willens der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Frankfurt (Oder) hat deutlich zu den jetzt getroffenen Entscheidungen beigetragen.“
----------------------------------------------------------------------------------
Forderungen deutscher und polnischer Schülerinnen und Schüler zum Klima- und Umweltschutz auf dem Weg nach Europa

Den Europaabgeordneten der Bundesländer Berlin und Brandenburg sowie der Woiwodschaft Lubuskie wird dieser Tage ein Dokument mit Empfehlungen und Forderungen zum Klima- und Umweltschutz übermittelt. Die darin aufgeführten Vorschläge wurden gemeinsam von deutschen und polnischen Schülerinnen und Schülern während einer gemeinsamen Debatte zum European Green Deal erarbeitet.

Jugendliche aus Deutschland und Polen arbeiteten in einer Diskussion am 8. Oktober 2020 in Frankfurt (Oder) konkrete Empfehlungen für die Bereiche Mobilität, Energiewende und Biodiversität aus. Die diskutierten Themen betreffen die grüne Strategie der Europäischen Kommission, den sogenannten „European Green Deal“. Dieser sieht vor, dass Europa bis 2050 ein klimaneutraler Kontinent wird.

Die Empfehlungen für gesamteuropäische Lösungsansätze stellen einen grenzübergreifenden Beitrag der Doppelstadt und der Region zum Diskurs über die Zukunft Europas dar. Ein Schreiben und das Dokument werden von den Europe Direct Informationszentren Frankfurt (Oder) und Zielona Góra an die Europaabgeordneten weitergeleitet.
---------------------------------------------------------------------------------
Verkehrseinschränkungen aufgrund von Versammlungen am Samstag, 28. November 2020

Im Zuge der Absicherung der am Samstag, 28. November 2020 in Frankfurt (Oder) stattfindenden Demonstrationen einzelner Personengruppen machen sich folgende Verkehrseinschränkungen erforderlich:

Absolute Halteverbote werden in der Schulstraße beidseitig zwischen Collegienstraße und Słubicer Straße sowie dem Parkplatz an der Konzerthalle angeordnet.

Je nach Verkehrsaufkommen kann es temporär zu Behinderungen (Vollsperrungen) im Verkehrsablauf kommen, bspw. in der Schulstraße, der Oderpromenade, der Zufahrt zur Badergasse.

Des Weiteren wird die Stadtbrücke Słubicer Straße für den fließenden Verkehr ab 10.00 Uhr bis etwa 20.00 Uhr vollständig gesperrt. Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer können die Brücke passieren.

Alle Verkehrsteilnehmenden werden gebeten, sich auf die jeweilige Verkehrssituation einzustellen, sich umsichtig zu verhalten und die angeordnete Verkehrsbeschilderung – insbesondere die Halteverbote – einzuhalten.

Eingetragen am 26.11.2020 um 15:05 Uhr.
[Anzeige]
Zwangsversteigerungsportal - ZVG-Online.net
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©