ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Vermischtes24.01.2020
Spendenaufruf aus de ...
Vermischtes24.01.2020
Herstellen der Verke ...
Kultur23.01.2020
Buchlesung ...
Vermischtes23.01.2020
Frankfurter Eltern s ...
Politik23.01.2020
Frauke Petry: Grüne ...
Politik23.01.2020
Beatrix von Storch: ...
Vermischtes23.01.2020
MAX-Haus spendet 1.0 ...
Politik22.01.2020
Ausblick auf 2020: E ...
Kultur22.01.2020
Ausstellungseröffnun ...
Tourismus22.01.2020
Veranstaltungstipps ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Kultur:
Ausstellungseröffnung: ZIEH MICH AUF!



Freitag, 29. November 2019, 17.00 Uhr
Burg Beeskow, Musikmuseum
Eintritt frei
Ausstellungseröffnung
ZIEH MICH AUF!
Mechanische Spielfiguren im Reich der Musikautomaten
Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Sammlung Weidner, Stiftung Judenbach, und dem Förderverein Musikmuseum Beeskow e.V.
30. November 2019 bis 9. Februar 2020

Kleine Spielfiguren zum Aufziehen sind die Highlights in einer ungewöhnlichen Weihnachtsausstellung des Musikmuseums auf Burg Beeskow. Sie stammen aus den Fünfzigern bis Siebzigern, wurden von Rosemarie und Götz Weidner aus München zusammenge­tragen und haben in der Stiftung Judenbach nahe der Spiel­zeugstadt Sonneberg ein neues Zuhause gefunden.
Nun sind rund 100 Modelle nach Beeskow gekommen, um von Kindern und jung gebliebenen Erwachsenen bestaunt zu werden. Der Clou: Die „Baby-Bimbo-Box“, eine Kapelle aus mu­sizierenden Affen, kann ausprobiert werden. Wie die großen Musikautomaten läuft sie zu großer Form auf, sobald die Münze fällt.

Mechanisches Spielzeug offenbart, dass „Selbstbeweger“ vor allem der Unterhaltung dienen – im Großen wie im Kleinen. Denn der Mensch „ist nur da ganz Mensch, wo er spielt“ (Friedrich Schiller, 1795). Bereits in der Antike versetzen Automaten die Menschen in Erstaunen. So baut Heron von Alexandria (gest. nach 62) einen originellen Weihwasserspender, der durch den Einwurf einer Münze ausgelöst wird. Der erste Verkaufsautomat der Welt! Auch Jahrhunderte später, in der Renaissance, sind kostbare Automaten in fürstlichen Wunderkammern zunächst eine Art Spielzeug für Erwachsene. Im 19. Jahrhundert wird mechanisches Spielzeug auch in großbürgerlichen Haushalten Mode. Doch sobald die technologischen Voraussetzungen dafür vorhanden sind, greift die Industrie das spielerische Element der Automaten auf. Dem Geschmack der Kleinen angepasst, werden vor allem Puppen und Kuscheltiere in Massenproduktion „aufgerüstet“. Ob menschenähnlich oder in Tiergestalt – die kleinen Figuren sehen drollig aus, sind detailverliebt gemacht und quietsche-bunt. Es ist der altbekannte Federaufzug, der – vom Kind selbst bedient – die Puppen tanzen lässt. Mechanisches Spielzeug wird derart beliebt, dass die zahlreichen Anbieter immer wieder neue Modelle kreieren müssen, um up to date zu sein. In der Ausstellung „Zieh mich auf!“ werden einige dieser Hersteller mit ihren nach 1945 entstandenen Modellen vorgestellt. Zu ihnen zählen Firmen aus zwei Zentren der Spielzeugindustrie: aus dem thüringischen Judenbach und aus dem fränkischen Coburg und Umgebung, wo sich die Hersteller erst im Zuge der deutschen Teilung niedergelassen haben.
Noch ist mechanisches Spielzeug nicht ganz aus der Mode – in der Ausstellung kann mit einigen Modellen aus heutiger Produktion gespielt werden, frei nach dem Motto „Zieh mich auf!“ Und wer einen kleinen „Mecha“ als Weihnachtsgeschenk mit nach Hause nehmen will, wird im Museumsshop fündig.

Am 28. November 2019 laden wir Medienvertreterinnen und -vertreter um 10.00 Uhr zu einem Presserundgang in das Musikmuseum Beeskow ein.
Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, dem 29. November 2019, um 17.00 Uhr im Beisein der Sammler, Rosemarie und Götz Weidner aus München. Bis zum 9. Februar 2020 kann sie Dienstag bis Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr besichtigt werden. Zum Jahreswechsel gelten Sonderöffnungszeiten: 24./31.12. geschlossen, 25.-29.12. und 1.1. 13 bis 17 Uhr.
Während des Beeskower Weihnachtsmarkts werden wir das mechanische Spielzeug im Rahmen der regulären Führungen durch das Musikmuseum gesondert vorstellen (30. November und 1. Dezember 2019 jeweils ab 14.30 Uhr, Eintritt: 9,- Euro, ermäßigt 7,- Euro).

Abbildungsnachweise: © Fotos: Burg Beeskow / mit freundlicher Genehmigung der Sammlung Weidner, Stiftung Judenbach

Eingetragen am 20.11.2019 um 17:58 Uhr.
[Anzeige]
Buchwald GmbH - Erd- und Deichbau
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©