ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Politik12.12.2018
Wirth: Bundesregieru ...
Politik12.12.2018
LOS - Diskussion übe ...
Kultur12.12.2018
Die Sparkasse lädt a ...
Tourismus12.12.2018
Veranstaltungstipps ...
Kultur09.12.2018
„Belcantare Brandenb ...
Wirtschaft07.12.2018
Statement des SIBB e ...
Kultur07.12.2018
Senioren-KUNST-Ausst ...
Vermischtes07.12.2018
Nachrichten aus Fran ...
Wirtschaft07.12.2018
Fahrt in die Zukunft ...
Tourismus05.12.2018
Veranstaltungstipps ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Kultur:
Bachs Weihnachtsoratorium in neuem Gewand



Beeskow (st. Marien). Am Sonnabend, 8. Dezember 2018 heißt es in der St. Marienkirche wieder „Jauchzet, frohlocket, auf preiset die Tage“. Um 16.30 Uhr beginnt das Konzert mit dem Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach im Südschiff der Kirche. Und es wird eine besondere Aufführung des Oratoriums werden.
45 Sängerinnen und Sänger, Vokalsolisten, 1 Organist, 1 Pauker und 9 Saxophone spielen Bachs Meisterwerk (Teile I bis III). Saxophone treten an die Stelle der Streicher, Trompeten, Flöten, Oboen und harmonieren mit dem Chor und den Sängersolisten. Damit nicht genug: eingeschobene Jazz-Stücke nehmen Bachs Melodien und Harmonien auf und schlagen Brücken zu heutiger Musik.
Und dennoch muss keiner auf die gewohnten Töne des vertrauten Oratoriums verzichten. Der originale Notentext bleibt vollständig erhalten. Man meint sogar Trompeten, Fagott und Oboen zu hören, wenn die Westfälischen Saxophoniker die schwierigen Läufe herunter rauschen lassen oder zu gefühlvollen Begleitsequenzen ansetzen. Der Bielefelder Andreas Bootz hat für sein neun Bläser umfassendes Ensemble das bachsche Werk als reizvolle Abweichung vom konventionellen Barockorchester arrangiert. Es zeigt, die Musik des Barockmeisters kann grooven und swingen.
Sicher hätte Johann Sebastian Bach nichts dagegen gehabt, wenn man ihn gefragt hätte, ob man bei seinem Werk Instrumente austauschen könne. Schließlich hat er selbst eigene Werke und Kompositionen anderer Meister parodiert. Dabei hat er auch die Instrumente entsprechend des Textes und der Möglichkeiten zum Einsatz gebracht. In diesem Sinne war Bach in seiner Zeit ein moderner Komponist.
Das Weihnachtsoratorium mit Jazz-Resonanzen wurde 2014 in Oldenburg uraufgeführt, 2015 in Bielefeld, 2017 zum Deutschen evangelischen Kirchentag in Berlin gespielt und Publikum und Presse waren jedes Mal begeistert.
Bei der Beeskower Aufführung wirken als Gesangssolisten Kerstin Domrös (Alt), Peter Ewald (Tenor) und Werner Blau (Bass). Es singt die St. Marienkantorei Beeskow und es spielen die Wesatfälischen Saxophoniker. Den Orgelpart übernimmt Alex Ilenko. Die Leitung hat Matthias Alward.
Eintrittskarten sind zu 10,- € (erm. 8,- €) im Vorverkauf in der Buchhandlung Zweigart und über Anrufbeantworter 03366/26450 erhältlich. Vorhandene Restkarten können an der Abendkasse erworben werden.
Freuen Sie sich auf ein außergewöhnliches Konzert.

Text und Fotos: Mathias Alward

Eingetragen am 14.11.2018 um 18:33 Uhr.
[Anzeige]
Mohr & more - Visagistik, Aromatherapie, Friseur
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©