ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Politik18.10.2018
Alice Weidel: „Bestr ...
Vermischtes18.10.2018
20 Jahre Notfallseel ...
Vermischtes18.10.2018
Vorbereitungen für N ...
Vermischtes18.10.2018
Über 100 Besucher na ...
Vermischtes17.10.2018
Eisenhüttenstadt: Ba ...
Vermischtes17.10.2018
Über 300 Kinder bei ...
Vermischtes17.10.2018
Abfischen am Dorches ...
Kultur17.10.2018
Swing, Jazz und Dixi ...
Kultur17.10.2018
Die Erdorgel oder Wu ...
Kultur17.10.2018
Buchpremiere „Zauber ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Kultur:
Die Tragödie von Romeo und Julia in Beeskows St. Marienkirche

Beeskow (st. Marien). Romeo und Julia, das Synonym für Tragödie und unglückliche Liebe in Prosa gefasst und mit Musik versehen gelangt am Samstag, 6. Oktober 2018 um 16:30 Uhr im Südschiff der St. Marienkirche Beeskow zur Aufführung.
Romeo und Julia gelten als das berühmteste Liebespaar der Weltliteratur. Seit der Entstehung in den Jahren 1594-1596 genießt das Werk eine ungebrochene Popularität. Das Stück wurde musikalisch und literarisch verarbeitet, verfilmt und es entstanden unzählige Bühnenfassungen.
Romeo & Julia schildert die Geschichte zweier junger liebender Menschen, die verfeindeten Familien angehören und unter unglücklichen Umständen durch Selbstmord zu Tode kommen. Die Handlung des Stückes umfasst einen Zeitraum von fünf Tagen und spielt zur Sommerzeit in der norditalienischen Stadt Verona.
Die Tragödie von William Sheakespeare erschien 1597 erstmals im Druck. Wandernde englische Schauspielgruppen verbreiteten das Stück in deutscher Fassung in ganz Europa.
Das JAYE-Consort-Berlin hat das sheakespearsche Bühnenstück  in Prosa gefasst und  mit der Musik von John Dowland, dem Großmeister der Melancholie verbunden. Es erzählt die Geschichte und spielt dazu ausgewählte Musik von John Dowland, Orlando Gibbons, Henry Purcell und John Ward. So entsteht eine dichte Stimmung in Wort und Musik.
Christiane Gerhardt, Michael Krayer, Bastian Muthesius und Tilman Muthesius bilden gemeinsam das Gambenconsort. Je nach Literatur musizieren die vier Musiker mit bis zu acht aufeinander abgestimmten Gamben die reichhaltige Consortliteratur des 16.und 17. Jahrhunderts.
Der Namenspatron vom JAYE-Consort-Berlin, Henry Jaye, war einer der bedeutendsten englischen Gambenbauer der ersten Hälfte des 17.Jahrhunderts. Die zahlreichen, erhaltenen Instrumente von ihm dienten als Vorbilder für die vom JAYE-Consort gespielten Gamben. Dabei werden historische Einrichtung der Instrumente mit Darmsaiten und authentische Spieltechnik mit Klangvielfalt und lebendigem Musizieren gepaart. Bereits 2014 gastierten die Musiker mit ihrem Stück "Pulcinell tanzt mit dem Teufel" in der Beeskower St. Marienkirche.
Eintrittskarten zu 8,- € (erm. 6,- €) sind im Vorverkauf ausschließlich über Anrufbeantworter 03366/26450 und direkt an der Abendkasse erhältlich.

Text: Matthias Alward
Foto: eb

Eingetragen am 26.09.2018 um 06:52 Uhr.
[Anzeige]
Atlas-Baum, Ihr Baumdienstleister
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©