ODER-NEIßE-JOURNAL
Internetzeitung für Eisenhüttenstadt & Umgebung

www.oder-neisse-info.de
Nachrichten
Politik Wirtschaft Kultur Vermischtes Polizeiberichte Sport Tourismus Ratgeber
Suche
Aktuelles

Vermischtes15.08.2018
Baufortschritt an de ...
Vermischtes15.08.2018
Wildschweinschäden a ...
Tourismus15.08.2018
Veranstaltungstipps ...
Kultur15.08.2018
Buchvorstellung auf ...
Vermischtes15.08.2018
Sparkassen in Schöne ...
Kultur15.08.2018
Das Regionalmuseum ö ...
Ratgeber14.08.2018
19. Stadtfest: Verke ...
Sport14.08.2018
Erfrischende Schachp ...
Sport14.08.2018
Rad-Scharmützel geht ...
Politik14.08.2018
BER – 1. fraktionsüb ...
Service

Branchenbuch
Termin-Kalender
Bilder der Region
Regionale Links
Redaktion

Mediendaten
Kontakt
AGB
Datenschutzerklärung
Impressum

Kontakt unter:
0163 / 4800356
joehanisch@gmx.de

Kultur:
Harfenklänge zum Adventskonzert


Beeskow (St. Marien). Das Adventskonzert am Samstag, 9. Dezember 2017, 16.30 Uhr in der St. Marienkirche Beeskow bietet in diesem Jahr ein ganz besonderes Programm. Neben Chor- und Sologesang kommt Harfenmusik zum erklingen. Im Mittelpunkt des Konzertes steht Camille Saint-Saëns´s „Oratorio de Noël“. Das Weihnachtsoratorium entstand am Ende der 1850er Jahre. Im Dezember 1869 wurde das Werk in der Pariser Kirche La Madeleine zum ersten Mal aufgeführt. Saint-Saëns war dort von 1856-1877 Organist. Und in diesem Oratorium besetzt der Komponist neben Streichern und Orgel auch eine Harfe. Chor und Solisten singen in diesem Weihnachtsoratorium Bibeltexte aus den Evangelien des Lukas und Johannes, aus den Psalmen und Texte der weihnachtlichen Meßpropien. Zudem vertont Saint-Saëns Texte aus dem Alten Testament. Das „Oratorio de Noël“ ist insgesamt ein lyrisches Stück. Seine Musik zeigt die typische französische Klangwelt. Neben einer verhaltenen Expressivität werden den Zuhörer die Eleganz der melodischen Linien und eine reizvolle Harmonik begeistern.
Ebenso aus Paris stammt Claude Debussy (1862-1918)und lebte damit etwa zur gleichen Zeit wie Camille Saint-Saëns. Debussy gilt als bedeutender Komponist des französischen Impressionismus. Von ihm erklingen „Danse sacrée et Danse profane“, ein zweiteiliges Stück eines geistlichen und eines weltlichen Tanzes. Hierbei tritt die Harfe als Soloinstrument auf. Wie bei keinem der großen Feste verquickt sich zu Weihnachten die eigentlich christliche Tradition mit der Weltlichen. Vielleicht bietet dieser Doppeltanz von Debussy Gelegenheit, über diesen Zwiespalt nachzudenken. Auf alle Fälle ist diese Komposition ein sehr innigliches und liebreizendes Werk, das sich lohnt, aufzuführen. Abgerundet wird das Programm mit einer Kantate von Ignaz Holzbauer für Sopran, Chor und Streicher. Mit dem Text „Ihr Hirten wachet auf und werdet munter“ ist dies eine „Pastorella“, eine Hirtenkantate und schlägt den Bogen vom Adventskonzert zur Weihnachtszeit. Die St. Marienkantorei wird vom Neuen Kammerorchester Potsdam begleitet. Solisten sind Constanze Albrecht, Claudia Voigt (Sopran), Kerstin Domrös (Alt), Peter Ewald (Tenor), Till Schulze (Bass), Dorothea Minke (Orgel). Die Harfe spielt Anna Steinkogler.
Eintrittskarten zu 10,- € (erm. 8,- €) gibt es in der Buchhandlung Zweigart, über Anrufbeantworter 03366/26450 und an der Abendkasse.

Text und Fotos: Matthias Alward

Eingetragen am 22.11.2017 um 17:42 Uhr.
[Anzeige]
Autohof Wiesenau
Anzeige



Für Sie vor Ort -
Sparkasse Oder-Spree

www.FfoWebservice.de

FfoWebservice 2006©